Ordnung Libellen (Odonata)

Die Ordnung Libellen gliedert sich in die Unterordnungen Großlibellen (Anisoptera) und Kleinlibellen (Zygoptera). Zu den Großlibellen zählen die Familien Edellibellen, Falkenlibellen, Flussjungfern, Quelljungfern, Segellibellen. Zu den Kleinlibellen gehören die Prachtlibellen, Teichjungfern, Federlibellen und die Schlanklibellen.
Bei den Großlibellen stehen die Flügel vom Körper ab, bei den Kleinlibellen sind die Flügel in Ruhe anklappbar. Die Komplexaugen der Kleinlibellen stehen weiter auseinander, während die Augen der Großlibellen sich fast immer in der Kopfmitte berühren. Libellenaugen bestehen aus vielen Tausend Einzelaugen mit je einer eigenen Linse. Bei Kleinlibellen sind es 7.000, bei Großlibellen bis zu 30.000 solcher Einzelaugen. Das Auflösungsvermögen beträgt 175 Bilder/Sekunde.

Libellen gab es bereits vor 300 Millionen Jahren, sie gehören somit zu den ältesten Tierarten der Erde. Allerdings waren die Urlibellen erheblich größer. Mit einer Maximalgeschwindigkeit von bis zu 50 km/h sind Libellen auch die schnellsten Fluginsekten der Welt.

Libellen sind zwar Raubinsekten, aber entgegen dem alten Irrglaube können sie weder stechen noch sind sie giftig. Neben einigen neugierigeren Exemplaren sind die meisten Libellen scheu. In der Luft jagen sie Fliegen, Bremsen und Mücken oder im Wasser Mückenlarven, was gerade für uns mückengeplagte Menschen sehr hilfreich ist. Alte Namen wie "Teufelsnadel" schaden ungerechterweise dem Ruf der beeindruckenden Flugkünstler.

Weltweit gibt es mehr als 6.000 Libellenarten, in Europa sind es nur etwa 130 und in Deutschland 80 Arten, von denen zwei Drittel durch Klimawandel, Pestizide und Verlust von Lebensräumen gefährdet und ein Fünftel vom Aussterben bedroht ist. In Deutschland sind Libellen daher streng geschützt.
Mosaikjungfer Mosaikjungfer
Herbst-Mosaikjungfer picture galleries for websitesby VisualLightBox.com v6.1
Familie Edellibellen (Aeshnidae)

Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
Werdau, 05.09.2010; große, in Mitteleuropa häufige Libelle, deren Lebensraum stehende und langsam fließende Gewässern, auch Gartenteiche sind.

Herbst-Mosaikjungfer (Aeshna mixta)
Tussenhausen, 25.06.2016; kleinere Vertreterin der Großlibellen, jahreszeitlich am spätesten auftretende Art der Edellibellen, an pflanzenreichen stehenden Gewässern, gern an Weihern mit Schilfgürtel.

smaragdlibelle smaragdlibelle_1 picture galleries for websitesby VisualLightBox.com v6.1

Familie Falkenlibellen (Corduliidae)

Glänzende Smaragdlibelle (Somatochlora metallica)
Pfäffikersee, Auslikon (Schweiz), 19.08.2010; Lebensraum stehende Gewässer mittlerer Größe, oft mit bewaldeten Ufern, langsam fließende Gräben und Bäche; Flugzeit Ende Mai bis September.

Blaue Federlibelle Blaue Federlibelle picture galleries for websitesby VisualLightBox.com v6.1

Familie Federlibellen (Platycnemididae)

Blaue Federlibelle (Platycnemis pennipes)
Tussenhausen, 31.05.2017, 08.06.2017; Flugzeit Anfang Mai bis Ende September mit Höhepunkt im Juni; Lebensraum langsam fließende Gewässern mit viel Sonne und Vegetation, halten sich gerne in Bodennähe auf; im Gelände eher unscheinbar, typisch sind die weit auseinander stehenden Augen, die abgeplatteten Unterschenkel der mittleren und hinteren Beinpaare und die geteilte Zeichnung auf dem Hinterleibsende.


Familie Prachtlibellen (Calopterygidae)

Blauflügel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
Hirsehaus (Bayerischer Wald), 01.07.2007 (männlich); Flossach bei Tussenhausen, 28.05.2017, weiblich; Flossach bei Tussenhausen, 31.05.2017, weiblich (1), männlich (1);
Lebensraum kühle Fließgewässer mit guter Wasserqualität; Flugzeit Ende April bis Mitte September.
Das Vorkommen von Blauflügel-Prachtlibellen ist ein Indikator für die Wassergüte. Sie ist selten geworden und steht unter Naturschutz.

Gebänderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)
Jettingen-Scheppach, 30.06.2010; Lebensraum nährstoffreiche, wärmere Fließgewässer; Flugzeit Mitte Mai bis Anfang September.
Die Gebänderte Prachtlibelle stellt nicht ganz so hohe Ansprüche an die Wasserqualität und ist häufiger anzutreffen, aber sie steht auf der roten Liste gefährdeter Tierarten in der Vorwarnstufe.


Familie Schlanklibellen (Coenagrionidae)

Frühe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
Werdau, 28.06.2010; neben der Scharlachlibelle einzige rotgefärbte Kleinlibellenart in Mitteleuropa, hält sich gern in der Vegetation verborgen; Flugzeit April bis August.

Große Pechlibelle (Ischnura elegans)
Tussenhausen, 08.06.2017; wahrscheinlich häufigste einheimische Libelle, der deutsche Name geht auf die schwarze Färbung des Hinterleibes zurück, nur das achte der zehn Hinterleibsegmente ist blau.

Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
Tussenhausen, 08.06.2017; häufige einheimische Libelle; Lebensraum stehende oder langsam fließende Gewässer, auch an kleinen Gartenteichen, Flugzeit Mitte Mai bis September.

Scharlachlibelle/Späte Adonislibelle (Ceriagrion tenellum)
Tussenhausen, 17.08.2016; Paarungsrad; Flugzeit Juni bis August.
Neben der ähnlich aussehenden Frühen Adonislibelle zweite rotgefärbte Kleinlibellenart; in Deutschland ist die Scharlachlibelle sehr selten und gilt als vom Aussterben bedroht.


Familie Segellibellen (Libellulidae)

Große Heidelibelle (Sympetrum striolatum)
Hirsehaus (Bayerischer Wald), 05.08.2007; Lebensraum stehende Gewässer, auch Gartenteiche, manchmal auch weitab von Gewässern zu finden.
Die Große Heidelibelle gilt derzeit nicht als im Bestand gefährdet.

Vierflecklibelle (Libellula quadrimaculata)
Werdau, 28.05.2008; Lebensraum meist sonnige, größere stehende Gewässer mit pflanzenreichen Ufern; Flugzeit Mai bis August.

Plattbauch (Libellula depressa)
Werdau, 28.06.2010; Lebensraum vegetationsfreie, schottrige Uferbereiche von Stillgewässern, offene Wasserflächen; Flugzeit Anfang Mai bis Mitte August.

Großer Blaupfeil (Orthetrum cancellatum)
Pfäffikersee, Auslikon (Schweiz), 06.07.2011 (1),
Tussenhausen, 25.06.2016 (2), Tussenhausen, 14.06.2017 (1); Lebensraum an vegetationsarmen stehenden Gewässern mit oft steinigen Uferbereichen, aber auch Weiher und Teiche.

Winterlibelle
Südliche Binsenjungfer
Weidenjungfer Weidenjungfer picture galleries for websitesby VisualLightBox.com v6.1

Familie Teichjungfern (Lestidae)

Gewöhnliche Winterlibelle (Sympecma fusca)
Tussenhausen, 09.04.2017; Lebensraum sind kleinere, dicht bewachsene, stehende Gewässer.
Die Gewöhnliche Winterlibelle ist die einzige einheimische Libellenart, die nicht als Larve oder Ei überwintert, sondern als voll entwickeltes Fluginsekt. Die Paarung erfolgt im Frühjahr gegen Ende März/Anfang April.

Südliche Binsenjungfer (Lestes barbarus)
Tussenhausen, 28.05.2017; Lebensraum stehende Gewässer mit viel Ufervegetation, sumpfige Kleingewässer; Flugzeit Juni bis September; Merkmal sind die zweifarbigen Flügelmale; gilt als stark gefährdet.

Weidenjungfer (Chalcolestes viridis)
Wüstenbrand, 01.08.2010; Flugzeit Anfang Juli bis Ende September mit Höhepunkt Ende Juli/Anfang August; Lebensraum stehende und langsam fließende Gewässer.
Merkmal der Weidenjungfer ist der metallisch grüne Körper ohne blaue Segmente.


zurück zur Übersicht "Insekten"

Aktualisiert 06/2017