Ordnung Käfer (Coleoptera)

Seite 1

Käfer sind die artenreichste Ordnung in der Klasse der Insekten.
Körperformen und Färbung sind ausgesprochen vielfältig. Käfer besitzen zwei feste Vorderflügel, die Deckflügel, sowie die unter ihnen liegenden dünnen Hinterflügel, die der Fugbewegung dienen.
Auch das Nahrungsspektrum variiert stark von Pflanzen fressenden Käfern über Fäulnis- und Aasfresser bis hin zu räuberischen Käfern, die andere Insekten, Würmer, Raupen und Schnecken fressen.

Käfer zählen zu den holometabolen Insekten, d.h., sie durchlaufen in ihrer Entwicklung eine vollständige Metamorphose von der Larve über eine Puppe zum erwachsenen Insekt (Imago). Das Larvenstadium umfasst den Hauptteil eines Käferlebens und kann sogar mehrere Jahre umfassen, während die Imagines nur eine kurze Lebensdauer haben und oft bald nach Paarung und Eiablage sterben.
Gemeiner Totengräber picture galleries for websitesby VisualLightBox.com v6.1
Familie Aaskäfer (Silphidae)

Gemeiner Totengräber (Nicrophorus vespillo)
Werdau-Leubnitz, 30.06.2012;

Der Totengräber ist in Europa verbreitet, meist ist er in niedrigeren Lagen in offenem Gelände zu finden.
Als "Leichenbestatter" erfüllt er wichtige Aufgaben in der Natur und wird als Nutzinsekt gesehen, da er verwesende Kleintiere beseitigt.

Familie Blatthornkäfer (Scarabaeidae)

Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola)
Jettingen-Scheppach, 08.06.2007, Bäretswil, Schweiz, 05.06.2010; ausgehend von der Flugzeit Ende Mai bis Ende Juni auch Junikäfer genannt.

Goldglänzender Rosenkäfer (Cetonia aurata)
Werdau, 30.07.2010, 09.08.2010, 06.08.2011, 15.08.2011; wird auch als Gewöhnlicher Rosenkäfer bezeichnet, Merkmal ist die metallisch grüne bis golden Färbung; Flugzeit April bis September; die Larven sind während ihrer zwei- bis dreijährigen Entwicklung wertvolle Kompostbewohner, da sie Holzbestandteile verwerten können.

Pinselkäfer (Trichius zonatus)
Werdau, 06.08.2011 (4); Körper mit Ausnahme der schwarz-gelben Flügeldecken behaart, das pelzige hummelähnliche Aussehen soll vor Fressfeinden schützen; erwachsenen Käfer ernähren sich von Pollen und Blütenteilen, die Larven überwiegend von Totholz.

Trauer-Rosenkäfer (Oxythyrea funesta)
Kreta, 29.04.2008; Vorkommen in Wärmegebieten wie Mittelmeerraum, sehr selten auch in Südwestdeutschland zu finden; Flugzeit Mai bis Juli.


Familie Blattkäfer (Chrysomelidae)

Ameisen-Sackkäfer (Clytra laeviuscula)
Tussenhausen, 14.06.2017;
Die Weibchen des Käfers legen ein Ei in der Nähe eines Ameisennestes, versiegeln es mit Kottropfen, bis es von Schuppen bedeckt wie ein kleiner Zapfen und damit für die Ameisen wie Nistmaterial aussieht.
Nach dem Schlüpfen leben die Larven in einem sackähnlichen Gebilde aus Eischale und Kot über zwei oder mehr Jahre und ernähren sich von Eiern und Larven der Ameisen.

Seidiger Fallkäfer (Cryptocephalus sericeus)
Stäfa, Schweiz, 26.05.2012; auch Blaugrüner Fallkäfer; Flugzeit Mai bis August mit Höhepunkt Juni und Juli; gern auf Korbblütengewächsen wie Habichtskraut; die Käfer lassen sich bei Gefahr von Blüten fallen.

Himmelblauer Blattkäfer (Chrysolina coerulans)
Werdau, 27.07.2011; Farbspektrum blau, blauviolett, blaugrün bis kupferfarben, Fühler und Beine haben die gleiche Farbe; Flugzeit Mai bis August.

Lilienhähnchen (Lilioceris lilii)
Jettingen-Scheppach, 14.07.2011; Kopf und Beine schwarz; sowohl erwachsene Käfer als auch Larven fressen verschiedene Lilienarten; die Weibchen legen bis zu 300 Eier auf der Unterseite von Lilienblättern ab, die Larven leben in einem Kotsack, den sogar Vögel verschmähen.

Maiglöckchenhähnchen (Lilioceris merdigera)
Jettingen-Scheppach, 25.06.2017; dem Lilienhähnchen ähnlich, aber Teile des Kopfes und der Beine ebenso leuchtend rot wie die Flügeldecken; frisst ebenfalls an Lilien, aber auch an diversen Lauchgewächsen.

Minzeblattkäfer (Chrysolina herbacea)
Jettingen-Scheppach, 20.09.2016; Farbspektrum variabel wie beim Himmelblauen Blattkäfer; von Mai bis September auf Minzearten zu finden.

Rothalsiges Getreidehähnchen (Oulema melanopus)
Stäfa, Schweiz, 26.05.2012; auch als Großes Getreidehähnchen oder Grashähnchen bezeichnet; Fühler dunkel, Beine gelborange, nur die Enden der Schienen dunkel; ernähren sich von verschiedenen Grasarten und Getreide.

Seidiger Rohrkäfer (Plateumaris sericea)
Tussenhausen, 16.05.2017, 08.06.2017; farblich variabel von grün oder erzfarben bis blau, rötlich oder violett; oft an stehenden oder langsam fließenden Gewässern an Sumpf-Schwertlilien;


Familie Bockkäfer (Cerambycidae)

Braunrötlicher Spitzdeckenbock(Stenopterus rufus)
Pfäffikersee, Auslikon, Schweiz, 06.07.2011; Flügeldecken hinten schmal und auseinander spreizend; von Mai bis August auf Doldenblütengewächsen oder Korbblütengewächsen zu fin den; ernährt sich von Pollen.

Feldahorn-Bock (Alosterna tabacicolor)
Hirsehaus, Bayerischer Wald, 04.08.2007; in Mitteleuropa häufig vor allem in Wäldern und Waldnähe, auch in höheren Regionen, Flugzeit Mai bis August.

Gefleckter Schmalbock (Leptura maculata)
Hirsehaus, Bayerischer Wald, 01.07.2007; häufig auf Doldenblüten, ernährt sich von Nektar und Pollen.

Moschusbock (Aromia moschata)
Werdau, 09.08.2010; kann bis zu 40 mm groß werden; Flugzeit Juni bis August; sondert aus den Hinterbrustdrüsen ein stark riechendes Sekret ab; die Imagines ernähren sich von Pollen und Baumsäften und leben nur wenige Wochen, das Larvenstadium beträgt zwei bis drei Jahre, Larven entwickeln sich im Totholz von Bäumen und ernähren sich von Weichhölzern, insbesondere von Weiden; durch Rückgang der Kopfweidenbestände ist der Moschusbock gefährdet und gilt nach der Bundesartenschutzverordnung als besonders geschützt.

Rothalsiger Weidenbock (Oberea oculata)
Jettingen-Scheppach, 26.05.2017; auch Weiden-Linienbock genannt; häufig an Waldrändern mit Weiden; Käfer und Larven ernähren sich vom Holz verschiedener Weidenarten; Flugzeit Juni bis September.

Schwarzspitziger Halsbock (Corymbia fulva)
Werdau, 05.08.2013; schwarze Flügeldeckenspitzen; häufiger in warmen Regionen;

Zottiger Bienenkäfer Zottiger Bienenkäfer Zottiger Bienenkäfer Zottiger Bienenkäfer picture galleries for websitesby VisualLightBox.com v6.1

Familie Buntkäfer 

Zottiger Bienenkäfer (Trichodes alvearius)
Tägerig, Schweiz, 05.06.2015 (1), 07.06.2015 (3); auch Bienenwolf genannt; die Larven des Bienenkäfers ernähren sich von Larven der Einsiedlerbienen (solitär lebende Bienen); Vorkommen in wärmebegünstigten Regionen, in nördlichen und östlichen Teilen Deutschlands rückläufige Tendenz, steht auf Stufe 3 der Roten Liste.

Scharlachroter Feuerkäfer picture galleries for websitesby VisualLightBox.com v6.1

Familie Feuerkäfer (Pyrochroidae)

Scharlachroter Feuerkäfer (Pyrochroa coccinea)
Jettingen-Scheppach, 10.06.2010; eine von drei in Mitteleuropa vorkommenden Feuerkäfer-Arten; meist auf Blüten oder an Totholz zu finden; die leuchtend rote Oberseite der Weibchen dient als Warnfarbe gegen Fressfeinde; Flugzeit Mai und Juni; die Imagines saugen Pflanzensäfte oder Honigtau von Blattläusen; die Larven benötigen zwei bis drei Jahre für ihre Entwicklung und ernähren sich von Insektenlarven, teils auch kannibalisch von Artgenossen.

Rapsglanzkäfer Rapsglanzkäfer picture galleries for websitesby VisualLightBox.com v6.1

Familie Glanzkäfer (Nitidulidae)

Rapsglanzkäfer (Meligethes aeneus)
Werdau, 16.06.2011, Pfäffiker See, Auslikon, Schweiz, 22.06.2012;
oft auf gelben Blüten in Massen anzutreffen, ernährt sich von Pollen vor allem von Kreuzblütlern.

Schwarzer Moderkäfer picture galleries for websitesby VisualLightBox.com v6.1

Familie Kurzflügler (Staphylinidae)

Schwarzer Moderkäfer (Ocypus olens)
Stäfa, Schweiz, 11.10.2011; mit bis zu 32 Millimetern Länge größte Kurzflüglerart Mitteleuropas; ernährt sich räuberisch; kräftige Oberkieferzangen; kann aus Wehrdrüsen am Hinterleibsende ein übelriechendes Sekret absondern.


zurück zur Übersicht "Insekten"

Aktualisiert 06/2017