Apfel
Bergahorn
Birke
Eibe
Forsythie
Ginkgo
Hibiskus
Weide
Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus L.)

Ordnung Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie Seifenbaumgewächse (Sapindaceae)

Der Berg-Ahorn wurde durch den Fachbeirat der Stiftung "Menschen für Bäume" im Oktober 2008 zum "Baum des Jahres 2009" erklärt. 400 bis 600 Jahre alt und bis zu 30 Meter hoch kann der Baum werden. Ursprünglich vor allem in Mischwäldern der Gebirge zu finden, hat er sich inzwischen bis nach Südschweden und in östlicher Richtung bis ins europäische Russland ausgebreitet. Vorkommen gibt es auch in England, Irland, Nordamerika und Chile.
Laut Stiftung stand der berühmteste Berg-Ahorn im Schweizer Ort Truns, wo unter seiner Krone 1424 der "Graue Bund" gegründet wurde.

Das harte, helle Holz des Berg-Ahorns wurde bereits vor etwa 8.000 Jahren von jungsteinzeitlichen Ackerbauern zur Herstellung von Gefäßen benutzt. Küchengerätschaften wie Schneid- und Frühstücksbretter, Kochlöffel, Fleischklopfer oder Nudelhölzer werden heute noch aus diesem Holz gefertig. Besonders beliebt ist Berg-Ahorn-Holz wegen seiner hellen Farbe sowie seiner guten Resonanzeigenschaft im Musikinstrumentenbau.
Der Baum bietet Lebensraum für viele Vogelarten, für Insekten und auch Pilze.

Eine spezielle Eigenschaft hat das Ahornholz dem Volksglauben nach: Die an gespreizte Hände erinnernden Blätter sollen Zauberer und Hexen fernhalten. Und über eine Türschwelle aus Ahornholz trauen sich irgendwelche unheimliche Wesen schon gar nicht.
Ganz sicher aber ist die Herbstfärbung seiner Blätter mit den verschiedensten Gelbtönen einfach nur wunderschön anzuschauen.
Aktualisiert 11/2016